Vorverkauf

Programm: 14.12. - 20.12.

Star Wars: Die letzten Jedi

150 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Rian Johnson
Die Weltraumsaga geht endlich weiter... Rey soll ihre Ausbildung bei Luke Skywalker abschließen um gegen die Erste Ordnung zu kämpfen..+++ Inhalt: Zweiter Teil der dritten „Star Wars“-Trilogie, die mit „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ ihren Anfang nahm und 2019 endet. „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ schließt direkt an den Vorgänger an: Rey (Daisy Ridley), mit den Erfahrungen ihres ersten großen Abenteuers in den Knochen, geht bei Luke Skywalker (Mark Hamill) auf dem Inselplaneten Ahch-To in die Lehre. Luke ist der letzte Jedi, der letzte Vertreter des Ordens, auf dem die Hoffnung ruht, dass Frieden in der Galaxis einkehrt. Doch die Schergen der Ersten Ordnung lassen Meister und Schülerin in der Insel-Idylle nicht lange in Ruhe. Und einer von Lukes ehemaligen Schützlingen, Kylo Ren (Adam Driver), hat die finstere Mission noch längst nicht beendet, die ihm Snoke (Andy Serkis) auftrug…
Do
14.12.
Fr
15.12.
Sa
16.12.
So
17.12.
Mo
18.12.
Di
19.12.
Mi
20.12.
Pali
      13:30      
17:00 17:00 17:00 17:00 17:00 17:00 17:00
20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30
! Sichert euch jetzt die besten Plätze ! Online-Ticketkauf durch Anklicken der Spielzeit.

Mord im Orient Express

114 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Kenneth Branagh
Starbesetzte Neuverfilmung nach dem Krimi von Agatha Christie, in dem ein Detektiv einen brisanten Mord. +++ Inhalt: Der Orient-Express ist ein Luxus-Zug, der zwischen Istanbul und Calais verkehrt. Als der belgische Privatdetektiv Hercule Poirot (Kenneth Branagh) in einer dringenden Angelegenheit nach London beordert wird, bucht er dort ein Abteil und ahnt nicht, dass die Arbeit bereits an Bord auf ihn wartet. Eines Nachts wird nämlich der Amerikaner Mr. Ratchett (Johnny Depp), der ebenfalls im Orient-Express unterwegs ist, ermordet. Da der Zug zu diesem Zeitpunkt im Schnee stecken bleibt, muss der Mörder sich noch an Bord befinden. Auf Bitten des Eisenbahn-Direktors Monsieur Bouc (Tom Bateman) nimmt Poirot sich des Falles an und lernt im Zuge seiner Ermittlungen die restlichen Reisenden und Verdächtigen kennen: Ratchetts Assistenten Hector MacQueen (Josh Gad) und seinen Diener Edward Masterman (Derek Jacobi), Doktor Arbuthnot (Leslie Odom Jr.), das Grafenehepaar Andrenyi (Lucy Boynton & Sergei Polunin), den Schaffner Pierre Michel (Marwan Kenzari), den kubanischen Verkäufer Marquez (Manuel Garcia-Rulfo), die Adelige Prinzessin Natalia Dragomiroff (Judi Dench) und deren Bedienstete Hildegarde Schmidt (Olivia Colman), Professor Gerhard Hardman (Willem Dafoe), die Missionarin Pilar Estravados (Penélope Cruz), die Witwe Mrs. Hubbard (Michelle Pfeiffer) und das Kindermädchen Mary Debenham (Daisy Ridley). Mord im Orient Express (OT: Murder on the Orient Express) basiert auf dem gleichnamigen Kriminalroman, den die britische Autorin Agatha Christie 1934 veröffentlichte. Änderungen an den Figuren des Buches wurden insofern vorgenommen, dass aus dem Italiener Antonio Foscarelli der Kubaner Biniamino Marquez und die Schwedin Greta Ohlsson zur Spanierin Pilar Estravados wurde. Der Stoff wurde bereits im Vorfeld mehrfach verfilmt: 1974 untersuchte Albert Finney unter der Regie von Sidney Lumet den Mord im Orient Express. In der Fernsehadaption Mord im Orient-Express aus dem Jahr 2001 gab wiederum Alfred Molina den Detektiv Hercule Poirot. Außerdem befasste sich eine Episode der britischen TV-Serie Agatha Christie’s Poirot mit dem Fall.
Do
14.12.
Fr
15.12.
Sa
16.12.
So
17.12.
Mo
18.12.
Di
19.12.
Mi
20.12.
Casino
20:30 20:30 20:30 20:30 20:30   20:30
Letzte Vorstellung am Mi. 20.12.

Coco + Eiskönigin-Kurzfilm

127 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Lee Unkrich,Adrian Molina
Kunterbunter Disney/Pixar-Abenteuerspaß über einen Jungen, der zufällig ins Land der Toten gerät. +++ Inhalt: Miguel ist zwölf Jahre alt und ein großer Fan von Musik – aber leider hasst seine Schusterfamilie alles, was mit Tönen und Instrumenten zu tun hat. Miguels Urgroßvater verließ damals seine Frau, um Musiker zu werden, seitdem fühlen sich die Riveras durch Musik verflucht. Doch Familie hin oder her – Miguel will seinem Idol, dem Sänger Ernesto de la Cruz (Benjamin Bratt), trotzdem nacheifern. Aus Versehen kommt er dabei ins Reich der Toten und betritt dadurch einen wunderschönen Ort, an dem er die Seelen seiner toten Verwandten trifft. Miguels Urgroßmutter Imelda ist darunter, und das nette Schwindler-Skelett Hector (Gael García Bernal). Zusammen suchen Skelett und Junge im Totenreich nach de la Cruz, wobei allerdings die Zeit drängt: Zu lange darf Miguel nicht in der Unterwelt bleiben.
Do
14.12.
Fr
15.12.
Sa
16.12.
So
17.12.
Mo
18.12.
Di
19.12.
Mi
20.12.
Casino
    14:15 14:15      
15:30 15:30     15:30 15:30 15:30
    17:30 17:30      
! Vor dem Hauptfilm wird der 20-minütige Eiskönigin-Kurzfilm "Olaf Taut auf" gezeigt !

Augsburger Puppenkiste

65 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Klaus Marschall
Die Augsburger Puppenkiste spielt ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL nach dem Bestseller von Cornelia. +++ Inhalt: Es ist die Nacht zum 10. Dezember als mit lautem Gepolter ein alter aber lustig bunt bemalter Bauwagen vom Himmel fällt und in einer trostlosen Gasse strandet. Die Insassen sind freilich heftig durchgeschüttelt worden bei dem Absturz, beginnen aber dennoch umgehend mit den Reparaturarbeiten. Sich allzu lange an der selben Stelle aufzuhalten birgt nämlich große Gefahren für Niklas Julebukk, das Engelchen Matilda und die zwei Weihnachtskobolde im Wagen. Julebukk, noch jung an Jahren aber schon durch und durch erfüllt vom Weihnachtsgeist, ist nämlich der letzte noch freie Weihnachtsmann und wird von den Häschern des düsteren Waldemar Wichteltod verfolgt. Der Tod steht auf seine Weigerung, wie alle anderen Weihnachtsmänner auch, Weihnachten künftig nur noch als Konsumfest, zu dem es die Menschen gemacht haben, zu begehen. Da Niklas sich aber weigert, seine Kobolde zu entlassen und nur noch in Fabriken hergestelltes Spielzeug zu verteilen - zu hohen Preisen an die Eltern, welche es dann verschenken können - droht ihm die Verzauberung in einen Schokoladennikolaus. Unbeirrt hält er dennoch an den alten Traditionen fest, lauscht in die Herzen und Träume der Kinder und wirkt manches Weihnachtswunder – immer auf der Flucht vor den großen Nussknackern, welche ihn gefangen nehmen sollen. Zu allem Überfluss ist bei dem Absturz aber nicht nur der Wagen beschädigt worden, sondern auch das Rentier Sternschnuppe davon gelaufen. Julebukk kann also nicht so rasch wieder starten, wie es wünschenswert wäre. Zu seinem großen Glück lernt er aber schon in den nächsten Tagen die Kinder Ben und Charlotte kennen, welche ihm bei der Suche nach Sternschnuppe sehr hilfreich sind und die ihm auch sonst gern helfen möchten. Julebukk nimmt ihre Hilfe dankend an und als der Wagen wieder repariert, das Rentier wieder eingespannt ist, stecken die beiden ungleichen Kinder, die zu Beginn nicht recht wissen, was sie von einander halten sollen, bereits im unglaublichsten Abenteuer ihres Lebens. Augsburger Puppenkiste
Do
14.12.
Fr
15.12.
Sa
16.12.
So
17.12.
Mo
18.12.
Di
19.12.
Mi
20.12.
Pali
      11:00      

Unsichtbaren - Wir wollen leben

110 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Claus Räfle
Doku-Drama über das Schicksal von vier jungen Menschen mit jüdischen Wurzeln, die im Berlin des Dritten Reiches untertauchen. Die Unsichtbaren entstand nach Zeitzeugenberichten. +++ Inhalt: "Berlin, 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell für ""judenrein"" erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft ist es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. Nur wenige Vertraute wissen von ihrer wahren Identität. Da ist Cioma Schönhaus, der heimlich Pässe fälscht und so das Leben dutzender anderer Verfolgter zu retten versucht. Die junge Hanny Lévy blondiert sich die Haare, um als scheinbare Arierin unerkannt über den Ku'damm spazieren zu können. Eugen Friede verteilt nachts im Widerstand Flugblätter. Tagsüber versteckt er sich in der Uniform der Hitlerjugend und im Schoße einer deutschen Familie. Und schließlich ist da noch Ruth Gumpel, die als Kriegswitwe getarnt, NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen serviert. Sie alle kämpfen für ein Leben in Freiheit, ohne wirklich frei zu sein..."
Do
14.12.
Fr
15.12.
Sa
16.12.
So
17.12.
Mo
18.12.
Di
19.12.
Mi
20.12.
Casino
          20:15  

Nächste Woche: 21.12. - 27.12.

Star Wars: Die letzten Jedi

150 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Rian Johnson
Die Weltraumsaga geht endlich weiter... Rey soll ihre Ausbildung bei Luke Skywalker abschließen um gegen die Erste Ordnung zu kämpfen..+++ Inhalt: Zweiter Teil der dritten „Star Wars“-Trilogie, die mit „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ ihren Anfang nahm und 2019 endet. „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ schließt direkt an den Vorgänger an: Rey (Daisy Ridley), mit den Erfahrungen ihres ersten großen Abenteuers in den Knochen, geht bei Luke Skywalker (Mark Hamill) auf dem Inselplaneten Ahch-To in die Lehre. Luke ist der letzte Jedi, der letzte Vertreter des Ordens, auf dem die Hoffnung ruht, dass Frieden in der Galaxis einkehrt. Doch die Schergen der Ersten Ordnung lassen Meister und Schülerin in der Insel-Idylle nicht lange in Ruhe. Und einer von Lukes ehemaligen Schützlingen, Kylo Ren (Adam Driver), hat die finstere Mission noch längst nicht beendet, die ihm Snoke (Andy Serkis) auftrug…
Do
21.12.
Fr
22.12.
Sa
23.12.
So
24.12.
Mo
25.12.
Di
26.12.
Mi
27.12.
Pali
17:00 17:00 17:00   17:00 17:00 17:00
20:30 20:30 20:30   20:30 20:30 20:30
! Sichert euch jetzt die besten Plätze ! Online-Ticketkauf durch Anklicken der Spielzeit.

Augsburger Puppenkiste

65 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Klaus Marschall
Die Augsburger Puppenkiste spielt ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL nach dem Bestseller von Cornelia. +++ Inhalt: Es ist die Nacht zum 10. Dezember als mit lautem Gepolter ein alter aber lustig bunt bemalter Bauwagen vom Himmel fällt und in einer trostlosen Gasse strandet. Die Insassen sind freilich heftig durchgeschüttelt worden bei dem Absturz, beginnen aber dennoch umgehend mit den Reparaturarbeiten. Sich allzu lange an der selben Stelle aufzuhalten birgt nämlich große Gefahren für Niklas Julebukk, das Engelchen Matilda und die zwei Weihnachtskobolde im Wagen. Julebukk, noch jung an Jahren aber schon durch und durch erfüllt vom Weihnachtsgeist, ist nämlich der letzte noch freie Weihnachtsmann und wird von den Häschern des düsteren Waldemar Wichteltod verfolgt. Der Tod steht auf seine Weigerung, wie alle anderen Weihnachtsmänner auch, Weihnachten künftig nur noch als Konsumfest, zu dem es die Menschen gemacht haben, zu begehen. Da Niklas sich aber weigert, seine Kobolde zu entlassen und nur noch in Fabriken hergestelltes Spielzeug zu verteilen - zu hohen Preisen an die Eltern, welche es dann verschenken können - droht ihm die Verzauberung in einen Schokoladennikolaus. Unbeirrt hält er dennoch an den alten Traditionen fest, lauscht in die Herzen und Träume der Kinder und wirkt manches Weihnachtswunder – immer auf der Flucht vor den großen Nussknackern, welche ihn gefangen nehmen sollen. Zu allem Überfluss ist bei dem Absturz aber nicht nur der Wagen beschädigt worden, sondern auch das Rentier Sternschnuppe davon gelaufen. Julebukk kann also nicht so rasch wieder starten, wie es wünschenswert wäre. Zu seinem großen Glück lernt er aber schon in den nächsten Tagen die Kinder Ben und Charlotte kennen, welche ihm bei der Suche nach Sternschnuppe sehr hilfreich sind und die ihm auch sonst gern helfen möchten. Julebukk nimmt ihre Hilfe dankend an und als der Wagen wieder repariert, das Rentier wieder eingespannt ist, stecken die beiden ungleichen Kinder, die zu Beginn nicht recht wissen, was sie von einander halten sollen, bereits im unglaublichsten Abenteuer ihres Lebens. Augsburger Puppenkiste
Do
21.12.
Fr
22.12.
Sa
23.12.
So
24.12.
Mo
25.12.
Di
26.12.
Mi
27.12.
Pali
    11:00        

Maudie

116 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Aisling Walsh
Maudie (Sally Hawkins) heißt eigentlich Maud Lewis, ist Kanadierin und leidet unter einer schlimmen Form der Arthritis, die zur kontinuierlichen Missbildung ihrer Knochen führt. Weil sie nun aber einmal ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten muss, antwortet sie auf die Anzeige des Junggesellen Everett Lewis (Ethan Hawke), der auf der Suche nach einer Haushälterin ist. Aus der Arbeitsbeziehung wird schnell mehr und weil Everett sie dazu ermuntert, kultiviert Maudie nun immer häufiger ihr verborgenes Talent, die Malerei, die sie noch weltberühmt machen soll.
Do
21.12.
Fr
22.12.
Sa
23.12.
So
24.12.
Mo
25.12.
Di
26.12.
Mi
27.12.
Casino
          20:15  

Euer Film ist nicht im Programm?

Gerne würden wir viel mehr Filme ins Programm nehmen. Jedoch gibt es von den Filmverleihern strikte Spielzeitvorgaben und Vertragslaufzeiten. Dementsprechend können wir nicht alle Filme anbieten und müssen manchmal auch einen Starttermin verschieben.

Gerne geben wir telefonisch Auskunft, ob ein Film demnächst geplant ist.

Also nicht traurig sein wenn euer Film nicht gleich läuft und bleibt uns treu…

Demnächst

Dieses bescheuerte Herz

Ab 21.12. 

Hot Dog

Ab 18.01.18 

Filmkunst demnächst

26.12.2017:
Maudie

116 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Aisling Walsh
Schauspieler: Ethan Hawke,Sally Hawkins,Billy MacLellan,Kari Matchett

Maudie (Sally Hawkins) heißt eigentlich Maud Lewis, ist Kanadierin und leidet unter einer schlimmen Form der Arthritis, die zur kontinuierlichen Missbildung ihrer Knochen führt. Weil sie nun aber einmal ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten muss, antwortet sie auf die Anzeige des Junggesellen Everett Lewis (Ethan Hawke), der auf der Suche nach einer Haushälterin ist. Aus der Arbeitsbeziehung wird schnell mehr und weil Everett sie dazu ermuntert, kultiviert Maudie nun immer häufiger ihr verborgenes Talent, die Malerei, die sie noch weltberühmt machen soll.

02.01.2018:
Django - Ein Leben für die Musik

118 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Etienne Comar
Schauspieler: Cécile De France,Reda Kateb,Bea Palya,Bimbam Merstein

Frankreich 1943, zur Zeit der deutschen Besatzung. Jeden Abend begeistert der Gitarrist und Komponist Django Reinhardt mit seinem Gypsy Swing die Pariser Zuhörer, eine Musik voller Lebenslust und Witz. Während viele andere Sinti aus rassischen Motiven verfolgt und in Konzentrationslagern umgebracht werden, wiegt sich Django aufgrund seiner Popularität in Sicherheit. Bis ihn Vertreter des NS-Propagandaapparats auffordern, auf Tournee nach Deutschland zu gehen, um gegen die US-amerikanische „Negermusik“ anzuspielen. Django Reinhardt weigert sich. Eine Pariser Verehrerin hilft ihm, seiner schwangeren Frau und seiner Mutter unterzutauchen und in ein Dorf in der Nähe der Schweizer Grenze zu gelangen. Hier trifft er auf Mitglieder seiner weitverzweigten Familie, die ebenfalls auf der Flucht sind. Als er mit Frau und Mutter über den Genfer See zu kommen versucht, sind ihm die Nazis dicht auf den Fersen. In seinem Regiedebüt porträtiert Etienne Comar einen unkonventionellen Künstler und Freigeist, dessen Leben so improvisiert ist wie seine Musik. Vor die Frage gestellt, ob er seine Kunst politisch missbrauchen lässt, muss er eine existentielle Entscheidung treffen.

09.01.2018:
Simpel

113 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Markus Goller
Schauspieler: David Kross,Frederick Lau,Anneke Kim Sarnau,Axel Stein

"Seit Ben (Frederick Lau) denken kann, sind er und sein Bruder Barnabas ein Herz und eine Seele. Barnabas, ""Simpel"" genannt (David Kross), ist 22 Jahre alt, aber geistig auf dem Stand eines Dreijährigen. Auch wenn Simpel eine fürchterliche Nervensäge sein kann, ist ein Leben ohne ihn für Ben absolut unvorstellbar. Als ihre Mutter unerwartet stirbt, soll Simpel in ein Heim eingewiesen werden. Die beiden gehen auf die Flucht und nach einer verrückten Odyssee und einer Nacht im Freien kapiert Ben, dass er nur noch eine Möglichkeit hat: Er muss ihren Vater David (Devid Striesow) suchen, den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. das pressebüro"

16.01.2018:
Gauguin

101 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Edouard Deluc
Schauspieler: Pernille Bergendorff,Vincent Cassel,Cédric Eeckhout,Malik Zidi

Weil er sich von seinen Mitmenschen nicht verstanden fühlt und an den strengen Regeln seiner Zeit zu ersticken droht, lässt der französische Maler Paul Gauguin (Vincent Cassel) seine Frau Mette (Pernille Bergendorff) und die gemeinsamen Kinder zurück und flüchtet aus dem Paris des Jahres 1891 nach Französisch-Polynesien ins heutige Tahiti. Im selbstauferlegten Exil lebt er mit den Eingeborenen im Dschungel und verliebt sich in die junge Tehura (Tuheï Adams), die schließlich seine Frau und Muse und das Modell für seine berühmtesten Bilder wird. So erlangt er seine Inspiration zurück und entwickelt fernab des von rigorosen Vorschriften geprägten Europa eine ganz neue Kunstrichtung. Doch im Dschungel warten auch Armut, Einsamkeit, Hunger und Krankheit auf Gauguin und Tehura und der Erfolg ist ihm trotz seiner neugefundenen Motivation ungewiss.