Vorverkauf

Programm: 22.08. - 28.08.

Green Book - Eine besondere Freundschaft

131 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Peter Farrelly
Oscarnominiertes Roadmovie über den schwarzen Pianisten Don Shirley und dessen weißen Chauffeur Tony Lip, die durch den rassistischen Süden der USA touren. +++ Inhalt: Die USA im Jahr 1962: Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) ist ein begnadeter klassischer Pianist und geht auf eine Tournee, die ihn aus dem verhältnismäßig aufgeklärten und toleranten New York bis in die amerikanischen Südstaaten führt. Als Fahrer engagiert er den Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), der sich bislang mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten und etwa als Türsteher gearbeitet hat. Während der langen Fahrt, bei der sie sich am sogenannten Negro Motorist Green Book orientieren, in dem die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufgelistet sind, in dem auch schwarze Gäste willkommen sind, entwickelt sich langsam eine Freundschaft zwischen den beiden sehr gegensätzlichen Männern.
Do
22.08.
Fr
23.08.
Sa
24.08.
So
25.08.
Mo
26.08.
Di
27.08.
Mi
28.08.
Pali
  21:00Open-Air           

Toy Story, A: Alles hört auf kein Kommando

100 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Josh Cooley
Do
22.08.
Fr
23.08.
Sa
24.08.
So
25.08.
Mo
26.08.
Di
27.08.
Mi
28.08.
Pali
15:30 15:30 15:30 15:30 15:30 15:30 15:30
18:00 18:00 18:00 18:00 18:00   18:00
Casino
20:15 20:15 20:15 20:15 20:15   20:15

Once Upon A Time ... In Hollywood

164 Minuten, FSK: ab 16
Regie: Quentin Tarantino
In "Once Upon a Time... in Hollywood" haben TV-Darsteller Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und sein Stunt-Double Cliff Booth (Brad Pitt) im Hollywood des Jahres 1969 noch nicht die Anerkennung in der Filmmetropole Los Angeles erlangt, die sie gern hätten. Doch Rick hat eine berühmte Nachbarin: die Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie). Leider ist es nicht nur die Zeit der Hippies, sondern auch die des Serienmörders Charles Manson. Im Sommer 2017 wurde erstmals bekannt, dass Quentin Tarantino plante, einen Film über den Verbrecher Charles Manson und die von der sogenannten Manson-Familie begangenen Morde zu drehen. Gerüchteweise soll im Zentrum des Films Sharon Tate stehen, der Ehefrau von Roman Polanski, die im Sommer 1969 hochschwanger auf brutalste Weise von der Sekte getötet wurde. In den USA erhielt der Film das Startdatum des 9. Augusts 2019 - also des 50. Jahrestages der Ermordung von Sharon Tate. Quentin Tarantino schrieb wie gewohnt das Drehbuch zu seinem Regiewerk Once Upon a Time... in Hollywood selbst. Wenn der ikonische Filmemacher sich an seine eigene Ankündigung hält, nach zehn Filmen den Regieberuf an den Nagel zu hängen, ist dieser neunte Film sein vorletzter."
Do
22.08.
Fr
23.08.
Sa
24.08.
So
25.08.
Mo
26.08.
Di
27.08.
Mi
28.08.
Pali
20:30 20:30 20:30 20:30 20:30   20:30
Casino
  16:45 16:45 16:45 16:45   16:45
          20:30  
Vorverkauf: Einfach die gewünschte Spielzeit anklicken !

Drei !!!, Die

99 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Viviane Andereggen
Es sind Sommerferien, doch die Sportskanone Franzi (Alexandra Petzschmann), die Leseratte Kim (Lilli Lacher) und die modebegeisterte Marie (Paula Renzler) haben ordentlich zu tun: Es gilt nämlich, für das „Peter Pan“-Theaterstück zu proben, doch hinter den Kulissen des kauzigen Regisseurs Robert Wilhelms (Jürgen Vogel) scheint es zu spuken. Die Lichter flackern, es sind seltsame Geräusche zu hören, auf dem Spiegel steht eine Drohbotschaft und Kostüme werden auf mysteriöse Weise zerschnitten. Gibt es wirklich einen Geist oder erlaubt sich jemand einen bösen Scherz? Denn einige der anderen Teilnehmer des Workshops verhalten sich verdächtig merkwürdig. Und wer hätte überhaupt ein Motiv, dem Theater zu schaden? Die drei Nachwuchs-Detektivinnen nehmen die Spur auf, Bühne frei für die drei !!!. Werden sie das Geheimnis lösen?
Do
22.08.
Fr
23.08.
Sa
24.08.
So
25.08.
Mo
26.08.
Di
27.08.
Mi
28.08.
Casino
    14:15 14:15      
Filmkunst

Klavierspieler vom Gare du Nord, Der

106 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Ludovic Bernard
17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel. 20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung. +++ Eine zufällige Begegnung verändert für den jungen Mathieu alles: Wird er sich entscheiden, eine Musikerkarriere einzuschlagen oder endet er in der Kriminalität? +++ Inhalt: Die Musik ist das große Geheimnis des 20-jährigen Mathieu Malinski (Jules Benchetrit). Es ist ein Thema, über das er nicht wagt, in seinem Vorort zu sprechen. Denn hier hängt das große Musik-Talent lieber einfach nur mit seinen Kumpels ab und vergeudet seine Zeit. Manchmal sitzt er an einem öffentlichen Klavier in Paris und zieht sich dort zurück und spielt nur für sich. Mit Pierre Geitner (Lambert Wilson) ist einer im Publikum, der Mathieus Talent bemerkt und ihn gerne fördern möchte. Das ist leichter gesagt als getan, denn Mathieu hat schon zu oft Enttäuschungen erlebt, um sein Glück endlich annehmen zu können, also weist er Pierre ab. Eines Tages begeht Mathieu mit seiner Gruppe einen Einbruch, was alle direkt hinter Gittern bringt. Der Direktor des nationalen Konservatoriums für Musik in Paris, kein geringerer als Pierre Geitner, hat Sozialstunden in seiner Institution zu vergeben. Kurzerhand wird die übrige Haftstrafe in Sozialstunden umgewandelt und Pierre meldet Mathieu zum renommiertesten Klavierwettbewerb des Landes an.
Do
22.08.
Fr
23.08.
Sa
24.08.
So
25.08.
Mo
26.08.
Di
27.08.
Mi
28.08.
Pali
          17:30  
          20:15  
17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel.
20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung.

Nächste Woche: 29.08. - 04.09.

Junge muss an die frische Luft, Der

100 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Caroline Link
Charmante Verfilmung der Autobiografie eines der größten Entertainer Deutschlands: Hape Kerkeling. +++ Inhalt: Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter (Julius Weckauf) ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne (Hedi Kriegesgott) als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret (Luise Heyer) wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine tiefe Depression stürzt. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen. Basierend auf Hape Kerkelings gleichnamigem autobiographischem Bestseller.
Do
29.08.
Fr
30.08.
Sa
31.08.
So
01.09.
Mo
02.09.
Di
03.09.
Mi
04.09.
Pali
  20:45          
Das kleine Amphitheater auf dem Vorplatz vor dem Pali wird zum Open-Air-Kino. Als Sitzgelenheit werden Liegestühle & Sitzkissen bereitgestellt. Die Vorstellung finden bei jedem Wetter statt. Bei Regen oder Sturm wird der Film später im Kino gezeigt.

Unsere große kleine Farm

91 Minuten, FSK: ab 0
Regie: John Chester
Mit eindrucksvollen Naturaufnahmen zeigt die Doku, wie sich ein Ehepaar der ökologischen Landwirtschaft verschreibt und aus Brachland ein Paradies zaubern möchte. +++ Inhalt: Alles fing an mit ihrem geliebten Hund Todd, der viel zu viel bellte, was dazu führte, dass seine Besitzer Molly und John Chester daraufhin ihr Apartment verloren. Kurzerhand verlässt das Paar die Großstadt, um sich Hals über Kopf in die Verwirklichung eines lang gehegten Traums zu stürzen: Sie betreiben von nun an ihre eigene Farm. In den kalifornischen Hügeln bewirtschaften Molly und John nun 80 Hektar Land und wollen so auch mehr Harmonie in ihr Leben bringen und natürlich auch in das Land, das sie ernährt. Neben der ganzen Harmonie folgen aber auch acht Jahre voller Arbeit, die selbst dem idealistischen Paar einiges abverlangt. Dazu kommen 10.000 Obstbäume und allerlei Haus- und Wildtiere, die das einst erschöpfte, dürre Land nun hervorbringt. Darunter das erstaunliche Schwein Emma und ihr bester Freund, der Hahn "Greasy". Neben vielen fragilen Wasserleitungen, gierigen Schnecken, entschlossenen Kojoten und einem neuen alten Ökosystem erkennen die Chesters, dass beim großen Vernetzen des Lebens jeder seinen Beitrag leisten kann."
Do
29.08.
Fr
30.08.
Sa
31.08.
So
01.09.
Mo
02.09.
Di
03.09.
Mi
04.09.
Casino
          20:15  

ES - Double-Feature

325 Minuten, FSK: ab 16
Regie:
Do
29.08.
Fr
30.08.
Sa
31.08.
So
01.09.
Mo
02.09.
Di
03.09.
Mi
04.09.
Pali
            20:00

Euer Film ist nicht im Programm?

Gerne würden wir viel mehr Filme ins Programm nehmen. Jedoch gibt es von den Filmverleihern strikte Spielzeitvorgaben und Vertragslaufzeiten. Dementsprechend können wir nicht alle Filme anbieten und müssen manchmal auch einen Starttermin verschieben.

Gerne geben wir telefonisch Auskunft, ob ein Film demnächst geplant ist.

Also nicht traurig sein wenn euer Film nicht gleich läuft und bleibt uns treu…

Demnächst

Open Air Kino

August 

Leberkäsjunkie

 

Filmkunst demnächst

27.08.2019:
Klavierspieler vom Gare du Nord, Der

106 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Ludovic Bernard
Schauspieler: Jules Benchetrit, Lambert Wilson, André Marcon, Elsa Lepoivre

17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel. 20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung. +++ Eine zufällige Begegnung verändert für den jungen Mathieu alles: Wird er sich entscheiden, eine Musikerkarriere einzuschlagen oder endet er in der Kriminalität? +++ Inhalt: Die Musik ist das große Geheimnis des 20-jährigen Mathieu Malinski (Jules Benchetrit). Es ist ein Thema, über das er nicht wagt, in seinem Vorort zu sprechen. Denn hier hängt das große Musik-Talent lieber einfach nur mit seinen Kumpels ab und vergeudet seine Zeit. Manchmal sitzt er an einem öffentlichen Klavier in Paris und zieht sich dort zurück und spielt nur für sich. Mit Pierre Geitner (Lambert Wilson) ist einer im Publikum, der Mathieus Talent bemerkt und ihn gerne fördern möchte. Das ist leichter gesagt als getan, denn Mathieu hat schon zu oft Enttäuschungen erlebt, um sein Glück endlich annehmen zu können, also weist er Pierre ab. Eines Tages begeht Mathieu mit seiner Gruppe einen Einbruch, was alle direkt hinter Gittern bringt. Der Direktor des nationalen Konservatoriums für Musik in Paris, kein geringerer als Pierre Geitner, hat Sozialstunden in seiner Institution zu vergeben. Kurzerhand wird die übrige Haftstrafe in Sozialstunden umgewandelt und Pierre meldet Mathieu zum renommiertesten Klavierwettbewerb des Landes an.

03.09.2019:
Unsere große kleine Farm

91 Minuten, FSK: ab 0
Regie: John Chester
Schauspieler:

Mit eindrucksvollen Naturaufnahmen zeigt die Doku, wie sich ein Ehepaar der ökologischen Landwirtschaft verschreibt und aus Brachland ein Paradies zaubern möchte. +++ Inhalt: Alles fing an mit ihrem geliebten Hund Todd, der viel zu viel bellte, was dazu führte, dass seine Besitzer Molly und John Chester daraufhin ihr Apartment verloren. Kurzerhand verlässt das Paar die Großstadt, um sich Hals über Kopf in die Verwirklichung eines lang gehegten Traums zu stürzen: Sie betreiben von nun an ihre eigene Farm. In den kalifornischen Hügeln bewirtschaften Molly und John nun 80 Hektar Land und wollen so auch mehr Harmonie in ihr Leben bringen und natürlich auch in das Land, das sie ernährt. Neben der ganzen Harmonie folgen aber auch acht Jahre voller Arbeit, die selbst dem idealistischen Paar einiges abverlangt. Dazu kommen 10.000 Obstbäume und allerlei Haus- und Wildtiere, die das einst erschöpfte, dürre Land nun hervorbringt. Darunter das erstaunliche Schwein Emma und ihr bester Freund, der Hahn "Greasy". Neben vielen fragilen Wasserleitungen, gierigen Schnecken, entschlossenen Kojoten und einem neuen alten Ökosystem erkennen die Chesters, dass beim großen Vernetzen des Lebens jeder seinen Beitrag leisten kann."

10.09.2019:
Made in China

88 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Julien Abraham
Schauspieler: Frédéric Chau, Julie De Bona, Medi Sadoun, Bing Yin

17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel. 20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung. +++ Französische Tragikomödie über den Fotografen Francois, der bald Vater wird und deshalb mit seiner chinesischen Familie Frieden schließen möchte. +++ Inhalt: Der junge Fotograf François (Frédéric Chau) ist um die 30 und hat asiatische Wurzeln, doch aufgrund eines schlimmen Streits mit seinem Vater hat er seit über zehn Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Familie und verleugnet sogar seine Herkunft. Doch als er von seiner Freundin Sophie (Julie De Bona) erfährt, dass er selbst demnächst Vater wird, beschließt er, sich wieder mit seinen Verwandten in Verbindung zu setzen. Seinem zukünftigen Kind zuliebe will François den Kontakt zu seiner Familie und ihren Traditionen erneuern. Mit seinem besten Freund Bruno (Medi Sadoun) wagt er sich nach Jahren wieder ins Chinatown von Paris, dabei verliebt sich Bruno spontan in François' Cousine und stolpert dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste. Zu François Verwunderung wird er von seinen zahlreichen Tanten, Onkeln, Nichten und Neffen überschwänglich begrüßt. Nur sein Vater und sein Bruder, den François kaum kennt, zeigen kaum Interesse an ihm. Somit wird die Familienzusammenführung schwerer als anfangs gedacht.

17.09.2019:
Yves' Versprechen

82 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Melanie Gärtner
Schauspieler:

Dokumentarfilm im Rahmen von Interkulturelle Woche 2019. Filmgespräch mit Regisseurin Melanie Gärtner. In Kooperation mit dem Büro für interkulturelle Angelegenheiten Main-Kinzig-Kreis. +++ Dokumentarfilm über einen Migranten namens Yves, der seit acht Jahren in Spanien festsitzt. Er verließ seine Familie und seine Heimat Kamerun, um in Europa ein neues, besseres Leben zu finden. Nach der illegalen Einreise nach Spanien ging es jedoch nicht weiter, und in Spanien bieten sich ihm kaum Perspektiven. Yves lebt bei NGOs oder schläft unter der Brücke, immer auf der Hut vor der Polizei, denn ohne Papiere droht ihm die Abschiebung nach Kamerun. Seine Familie hat seit seinem Weggang nichts mehr von ihm gehört. Also nehmen die Filmemacher Videobotschaften von Yves auf und reisen nach Kamerun.

24.09.2019:
Geheimnis eines Lebens

102 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Trevor Nunn
Schauspieler: Judi Dench, Sophie Cookson, Stephen Campbell Moore, Tereza Srbova

17:30 Uhr Vorstellung in englischem Original mit Untertitel. 20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung. +++ Spannender Polit-Thriller um eine Rentnerin (Judi Dench), die im Kalten Krieg eine Spionin der Sowjets gewesen zu sein scheint. +++ Joan Stanley (Judi Dench) lebt als Rentnerin in einem malerischen kleinen Dorf in England. Doch was hier niemand weiß: Sie hat eine fast unglaubliche Vergangenheit eine der einflussreichesten Spioninnen der Geschichte hinter sich. Erst als der MI5 urplötzlich auftaucht, um sie zu verhaften, kommt diese geheime, eine halbes Jahrhundert andauernde Karriere als russische Informantin nach und nach ans Licht. Der Blick richtet sich zurück: In den 1930er Jahren studiert Joan als junge Frau (Sophie Cookson) in Cambridge Physik. Obwohl sie als Engländerin geboren wurde, sympathisiert sie mit den Sowjets und der kommunistischen Partei. Sie verliebt sich in den russischen Saboteur Leo (Tom Hughes) und beginnt zu glauben, dass die Welt vor sich selbst gerettet werden muss. Doch ist sie bereit, den Preis des Friedens zu zahlen, auch wenn das bedeutet, dass sie ihre Familie und ihr Land betrügen muss? Als sie ihre Arbeitsstelle als britische Beamtin innerhalb der Regierung an einer geheimen Forschungsstation zu Atomwaffen antritt, lässt sie sich vom russischen Geheimdienst KGB rekrutieren.

01.10.2019:
Cleo

101 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Erik Schmitt
Schauspieler: Andrea Sawatzki, Marleen Lohse, Max Mauff, Anna Böttcher

Mit dem Großstadtmärchen hat Regisseur Erik Schmitt die Berliner Antwort auf „Die fabelhafte Welt der Amélie“ geschaffen. +++ Die verträumte Cleo fühlt sich ihrer Heimatstadt Berlin auf ganz besondere Weise verbunden. Ihr größter Wunsch ist es, die Zeit zurückzudrehen – mit Hilfe einer magischen Uhr, die von den legendären Gebrüdern Sass erbeutet wurde und seither verschollen ist. Die junge Frau hofft, mit ihr den frühen Tod ihrer Eltern verhindern zu können. Eines Tages begegnet sie dem Abenteurer Paul, der auf einem Hausboot lebt und eine Schatzkarte ersteigert hat. Gemeinsam begeben sie sich auf einen aufregenden Trip durch die pulsierende Großstadt, bei der Cleo nicht nur auf verrückte Typen und urbane Legenden trifft, sondern auch Paul langsam näher kommt. Angekommen im Untergrund Berlins muss sich Cleo die wichtigste aller Fragen stellen: Soll sie die Zeit überhaupt zurückdrehen?

08.10.2019:
Becken voller Männer, Ein

122 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Gilles Lellouche
Schauspieler: Benoît Poelvoorde, Guillaume Canet, Mathieu Amalric, Philippe Katerine

17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel. 20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung. +++ Französische Komödie über eine Gruppe mittelalter Männer, die im Synchronschwimmen ihre neue Bestimmung finden und fortan für die Weltmeisterschaft trainieren. +++ Die Männer Bertrand (Mathieu Amalric), Marcus (Benoît Poelvoorde), Simon (Jean-Hugues Anglade), Laurent (Guillaume Canet), Thierry (Philippe Katerine), John (Félix Moati), Basile (Alban Ivanov) und Avanish (Balasingham Thamilchelvan) befinden sich im besten Alter und doch mitten in einer schwierigen Sinneskrise. Um dieser zu entkommen, greifen sie auf eine ungewöhnliche Methode zurück und gründen kurzerhand das erste männliche Snychronschwimmteam der örtlichen Badeanstalt. Von nun an sind die Männer mit Badekappe und Badehose bewaffnet und wollen sie es auch mit der internationalen Konkurrenz im Wasserballett aufnehmen. Angefeuert und gedrillt wird das Team von den zwei Trainerinnen Delphine (Virginie Efira) und Amanda (Leïla Bekhti), die ebenfalls mit ihren Lebensumständen zu kämpfen haben. Trotzdem sie dem Spott und der Skepsis ihrer Mitmenschen ausgesetzt sind, wagen die Synchronschwimmer den Sprung in ein Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihre Krisen überwinden, sondern auch über sich hinauswachsen.